Startseite
      SchreibART e.V.
Lesepodium Literaturarchiv Schreibwerkstatt
     
     Startseite
     Lesepodium
     Literaturarchiv
     Schreibwerkstatt
     Publikationen
     Impressum






     SchreibART e.V.
     c/o Jörg Erdmann
     Volkradstr. 1d
     10319 Berlin
     Tel. 01799153354
     @

Fritz Helmholz
Dorf- und Schulgeschichten aus der Börde
Berlin 1999
236 S., 12,5 x 19,5 cm, handgebunden
(Erlesenes ; 4)
Bild vergrößern

 


Fritz Helmholz wurde 1915 in Kleinwanzleben/Magdeburger Börde geboren. Musikalische Ausbildung in der Stadtpfeife, als Fagottist in verschiedenen Orchestern, auch während der Militärzeit. Nach 1945 Tätigkeit in der Gewerkschaft Kunst, ab 1972 in der Verwaltung der Deutschen Staatsoper tätig. Lebte in Waldesruh bei Berlin.
Fritz Helmholz starb am 29. September 2008 im Alter von 93 Jahren.



Die Idee, dieses Buch (wie seinen Vorläufer: "Börde-Geschichten in Dur und Moll ) herauszugeben, hatte Frau Renate Lerche. Ihr vertraute ich alle meine Texte an, die von ihr korrigiert und verbessert wurden. Stets stand sie mir mit Rat und Tat zur Seite. Ihre kritischen Hinweise dienten der Sache, waren hilfreich und ermutigend.
Wenn nun wiederum einige meiner Geschichten zwischen zwei Buchdeckeln erscheinen, so habe ich allen Grund, mich bei ihr zu bedanken.
Ebenso herzlich danke ich Frau Britta Suckow, die den zeitaufwendigen und Sachkenntnis erfordernden Prozeß der technischen Umsetzung vom Manuskript zum Buch übernahm.

Berlin, im April 1999
 
Fritz Helmholz




Inhalt  
 
Wer war Fredi Kornemann? 7
An Pastors Segen ist alles gelegen 10
Das Verhör 18
Fredis Belgischer Riese 27
Das Pusterohrschießen 35
Der Krieg gegen die Remkersleber 48
Der ungeschriebene Aufsatz 67
Wunder-Saft 81
Das trockne Gewitter von Erich Helmholz 86
Was eine Uniform vermag 97
Ein strenger Winter 106
Meine Mutter und die Harmonie 116
Die Generalprobe 128
Die Fahrt nach Staßfurt 144
Die Überschwemmung 162
Meine Konfirmation 168
"Der Freischütz" im Magdeburger Stadttheater 189
Gesänge um Mitternacht 204
Die Beisetzung des Dachdeckermeisters 221